Wie man richtig mit Konflikten umgeht

Wenn wir Konflikte nur negativ sehen, gehen wir schon vorbelastet in die Konfliktbewältigung rein. Deshalb müssen wir umdenken. Konflikte sind unausweichlich, natürlich, und sogar gesund! Was ungesund ist, sind ungelöste Konflikte.

Heute geht es um das Thema: Wie man richtig mit Konflikten umgeht.

Es gibt 5 Optionen, wenn ich in einen Konflikt involviert bin:

  1. Ich zahl´s ihm heim! – Rache
  2. Ich verschwinde! – Flucht
  3. Ich beuge mich! – Unterwerfung
  4. Ich gestehe die Hälfte ein! – Kompromiss
  5. Ich setze mich für eine Lösung ein! – Konfliktlösung

Natürlich ist die fünfte Reaktion die beste. Aber es ist wichtig, dass wir unsere Persönlichkeit kennen und wissen, was unsere natürliche Reaktion ist. Wichtig ist, dass wir verstehen, dass unsere natürliche Reaktion nicht immer die beste ist.

Lass mich 3 Regeln in Bezug auf Konflikte nennen:

1. Glaube erst mal das Beste. 

Ich glaube, dass ist eine der wichtigsten Regeln. Bis du mit der Person geredet hast, mit der du einen Konflikt hast, entscheide dich erst mal, das Beste zu glauben.

Ich habe mal von einer Studie gehört über Ehen, die lange halten. Eine Sache, die herausgefunden wurde bei Paaren, die Jahrzehnte verheiratet waren, ist, dass sie immer erst mal den Partner in Schutz genommen haben und positiv gedacht haben, wenn eine potenzielle Konfliktsituation aufkam. Manchmal sogar auf eine naive Art und Weise.

Wenn der Mann zu spät nach Hause gekommen ist, dann hat die Frau nicht gleich geglaubt, er habe eine Affäre im Büro, sondern der Arme müsse so lange arbeiten, der wird jetzt mit einem schönen Essen richtig verwöhnt.

Im Englischen sagen wir es so schön: „give them the benefit of the doubt.“ Nichts unterstellen, bis du wirklich die Fakten kennst und die kommen meistens erst, wenn du mit der Person selbst gesprochen hast.

Sobald wir uns ertappen, wie wir den Konflikt schon in unserem Kopf lösen und den anderen fertig machen, sollten wir anhalten.

2. Löse Konflikte so schnell wie möglich.

Es gibt vier Gründe, warum das wichtig ist.

Vier Gründe, warum man Konflikte sofort lösen sollte:

  1. Manchmal müssen Menschen hören, dass ihr Verhalten nicht richtig ist, damit nicht mehr Schaden entsteht.
  2. Eine zerbrochene Beziehung soll wiederhergestellt werden.
  3. Der Konflikt wird nur schlimmer, solange man wartet.
  4. Ungelöste Konflikte belasten uns emotional, auch wenn wir nicht daran denken.

Die meisten, die ich kenne stimmen zu, dass es wichtig ist, Konflikte sofort zu lösen. Aber warum ist es so schwer? Hier mal ein paar Gründe:

Warum ist es so schwierig, Menschen zur Rede zu stellen? 

  1. Wir haben Angst davor, nicht mehr gemocht zu werden.
  2. Wir haben Angst davor, jemanden wütend bzw. Dinge noch schlimmer zu machen.
  3. Wir haben Angst davor, abgelehnt zu werden.
  4. Wir wollen keine Pharisäer sein.
  5. Wir sind es nicht gewohnt, über unsere Gefühle zu reden.
  6. Wir wissen nicht, wie wir andere korrigieren sollen.

Mach es zu einem Grundsatz deines Lebens, Konflikte so schnell wie möglich zu lösen. Gehe nicht erst schwanger mit ihnen.

3. Sei direkt, aber sensibel.

Zeige der Person, was sie deiner Ansicht nach falsch gemacht hat.

Auch das ist oft leichter gesagt als getan. Deshalb ist es wichtig, dass du dir vorher überlegst, was du sagen möchtest. Wie oft saß ich in Konfliktsituationen und der andere, weil er so lange den Konflikt mit sich rumgetragen hat (Regel 1+2 nicht befolgt hat), wußte gar nicht mehr was er wirklich sagen wollte, weil er so emotional blockiert war. Dann kann man kein Konflikte wirklich lösen, sondern sich nur entschuldigen, dass man solche Gefühle ausgelöst hat.

Also sag, was du sagen willst.

Aber sei gleichzeitig sensibel.

In einer wissenschaftlichen Studie wurde Kindern die Frage gestellt, was sie am liebsten an ihren Müttern verändern würden. Die häufigste Antwort lautete: „Ich wünschte, meine Mutter würde mich nicht so oft anschreien.“  Diese Antwort gaben 98% aller befragten Kinder; sie wurde 50-mal häufiger gegeben als alle anderen Antworten zusammengenommen.

Also sei direkt, aber sei sensibel.

Bill Donahue hat es gut auf den Punkt gebracht.

„Im Konfliktmanagement geht es nicht um Kämpfen, Gewinnen und Beweisen, wer hier besser ist. Im Kern geht es darum, die Beziehungen wiederherzustellen, an denen uns doch etwas liegt.“