Der Bestätigungsfehler: Was du unbedingt über dich selbst wissen musst.

 


 

Es gibt eine Sache, die wir unbedingt über uns selbst wissen müssen: Wir sind alle voreingenommen.

Und ich denkst du vielleicht, dass du nicht voreingenommen bist oder es kontrollieren kannst.

Und genau deshalb ist es so wichtig, dass wir den „Bestätigungsfehler“ kennen.

Der Begriff „ Bestätigungsfehler “ (confirmation bias) bezeichnet in der Psychologie die Neigung, Informationen so auszuwählen, zu suchen und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen. Unbewusst ausgeblendet werden dabei Informationen, die eigene Erwartungen widerlegen. Die betreffende Person unterliegt dann einer Selbsttäuschung oder einem Selbstbetrug.

Der Bestätigungsfehler sagt auf gut Deutsch, dass wir alle voreingenommen sind. Wenn du zum Beispiel eine politische Meinung vertrittst und dir einen Vortrag anhörst, dann achtest du unbewusst auf die Argumente, die deine Meinung bestätigen und blendest die Argumente aus, die deiner Meinung widersprechen.

Ich habe einige Jahre Theologie studiert und da kommt der Bestätigungsfehler sehr stark zum Vorschein, wenn es um die Wissenschaft geht.

Wenn du an Gott glaubst, dann siehst du die Wissenschaft durch diese Brille und du siehst überall Argumente für die Existenz Gottes.

Wenn du nicht an Gott glaubst, dann siehst du die Wissenschaft durch eine andere Brille und siehst überall Argumente dafür, dass es keinen Gott gibt.

Das hat weniger mit Wissenschaft zu tun als mit dem Bestätigungsfehler, den wir alle in uns tragen.

Ein anderes Beispiel für diesen Bestätigungsfehler ist die Situation, wenn du ein neues Auto gekauft hast. Du kaufst dir ein neues Auto und auf einmal siehst du dieses Auto überall.

Es ist ja nicht so, dass auf einmal jeder dieses Auto gekauft hat, sondern das liegt daran, dass dir dieses Auto jetzt vertraut und bekannt ist – und deswegen siehst du es überall.

Ich will dir drei Gründe nennen, warum es so wichtig ist, dass wir den Bestätigungsfehler kennen:

1. Du wirst weltoffener und kannst dadurch mehr lernen.

Wenn dir bewusst ist, dass du voreingenommen bist, dann kannst du dich viel besser auf neue Ansichten einlassen. Erkenntnis ist in diesem Fall wirklich der erste Schritt zur Besserung.

Es geht nicht darum, in jedem Gespräch deinen Standpunkt zu verteidigen oder den anderen immer zu überzeugen. Lerne von anderen und lass dich auf sie ein.

2. Wenn du deine Sichtweise veränderst, dann verändert sich die Situation.

Wenn du negativ in eine Situation hineingehst, dann wirst du das Negative finden. Das ist das, was der Bestätigungsfehler sagt. Aber er sagt auch: Wenn du positiv in eine Situation hineingehst, dann wirst du mehr Positives finden.

Dein Leben kann besser werden, nicht in erster Linie, weil die äußeren Umstände sich ändern, sondern weil du die äußeren Umstände durch eine andere Brille wahrnimmst.

3. Überlege dir zweimal, was du über andere sagst.

Du beeinflusst Menschen mit deinem Reden – gerade wegen des Bestätigungsfehlers.

Wenn du mir etwas Negatives über eine Person sagst, dann bleibt das in meinem Hinterkopf stecken und bei der nächsten Gelegenheit, bei der ich die Person treffe, bin ich – ob ich das will oder nicht – voreingenommen.

Die Gefahr ist da, dass ich unbewusst alles herausfiltere, was meinem negativen Bild widerspricht, und mich stattdessen nur auf das konzentriere, was ich schon negativ über die Person denke.

Deshalb rede nicht schlecht über andere. Es ist oft nicht richtig und zeigt in den meisten Fällen nur die eigene Unsicherheit.

So, ich hoffe, dieses Video hat dir gefallen.

Wenn ja, dann freue ich mich, wenn du es likest und teilst.