7 Tipps, wie man ein Frühaufsteher wird.

In meinem letzten Video habe ich darüber gesprochen, warum ich persönlich um 6 Uhr morgens aufstehe und welche Vorteile es hat, wenn man ein Frühaufsteher wird. Renee Biss von der Universität Toronto hat zum Beispiel herausgefunden, dass Menschen, die früh am Morgen aufstehen, glücklicher sind als die, die lange schlafen. Aber das ist nur einer der Gründe, warum früh aufstehen so wichtig ist. 

Wenn du das letzte Video also noch nicht gesehen hast, dann schau dir das zuerst an.

Weil es heute nämlich darum geht: Wie wird man eigentlich zum Frühaufsteher, wenn man einer werden will?

Ich möchte dir 7 Tipps mitgeben, die mir helfen, morgens früh aufzustehen.

1. Tipp: Geh früh ins Bett. 

Das ist vielleicht der wichtigste Tipp, den ich dir geben kann. Hört sich so einfach an und macht auch so viel Sinn, aber ich glaube, das ist einer der Hauptgründe, warum Leute es nicht schaffen, morgens aus dem Bett zu kommen.

Gerade wenn du anfangen willst, morgens früh aufzustehen, ist das ein ganz großes Problem. Warum? Weil du morgens dann todmüde bist und dir dann die ganze Motivation fehlt, um überhaupt aufzustehen.

Also geh früher ins Bett.

2. Tipp: Werde dir klar über die Wichtigkeit vom Früh-Aufstehen.

Deshalb ist das, was ich im letzten Video gesagt habe, so wichtig. Ein wirklicher Umdenkprozess ist nötig, damit wir es schaffen morgens früh rauszukommen. Vor allem, wenn wir keine Morgenmenschen sind. Und ihr habt von mir gehört, dass ich wirklich kein Morgenmensch bin.

Nur, wenn wir unser Denken ändern, werden wir auf Dauer auch unser Tun ändern.

3. Tipp: Höre nicht auf dein Gefühl oder deine Gedanken in den ersten 10 Minuten. 

Im Ernst: ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mir geht es so, dass ich nie ausgeschlafen aufwache. Ich kann sogar 12 Stunden geschlafen haben und bin immer noch müde, wenn ich morgens aufwache.

Deshalb ist dieser Tipp für mich so wichtig. Wenn ich nämlich aufwache, sagen mir mein Gefühl und mein Kopf: Schlaf weiter. Leg dich noch mal hin. Nur 20 Minuten.

Und ich sag euch, mir kommen die witzigsten Gedanken in meinem Kopf:

  • Philip, du hast heute wichtige Termine und musst ausgeschlafen sein. Einmal noch auf Snooze drücken.
  • Philip, du hast es dir verdient, du hast gestern so hart gearbeitet. Schlafe weiter.
  • Philip, Schlafen ist doch ein Hobby von dir. Gönn‘ dir doch mal was. Schlaf noch ein bisschen.

Das sind wirklich die Gedanken, die mir morgens durch den Kopf gehen. Deshalb versuche ich mich an die Regel zu halten, dass ich unter keinen Umständen in den ersten 10 Minuten auf mein Gefühl oder meine Gedanken hören darf.

4. Tipp: Trinke sofort ein großes Glas Wasser. 

Neben deinem Wecker sollte ein großes Glas Wasser stehen, das du am Abend schon vorbereitet hast und dann am besten sofort trinkst, sobald du deinen Wecker ausmachst. 

Das hat zwei Gründe:

1) Wasser zu trinken ist mit das Gesündeste, das du tun kannst, weil dein Körper über Nacht ein bisschen austrocknet.

2) Dein Körper muss was tun und dein Stoffwechsel wird angeregt. Das hilft, dass dein Körper auch aufwacht.

5. Tipp: Fang mit kleinen Veränderungen an. 

Du hast dich Jahre- vielleicht schon Jahrzehnte an deinen Schlafrhythmus gewöhnt. Mach hier also keine großen Veränderungen von heute auf morgen. Wach diese Woche zuerst einmal 15 Minuten früher auf. Nächste Woche dann weitere 15 Minuten. Und so weiter, bis du dein Ziel erreicht hast.

Hier gilt: kleine Veränderung, machen auf Dauer einen großen Unterschied.

6. Tipp: Stell deinen Wecker weit weg. 

Mein Wecker ist im Nachbarzimmer. Die Gefahr ist geringer, nicht wieder gleich einzuschlafen oder auf Snooze zu drücken, wenn man schon mal aufstehen musste, um den Wecker überhaupt auszumachen.  

7. Tipp: Trinke Kaffee. 

Ich sage das nicht nur, weil ich ein Café besitze und mehr Umsatz machen möchte, wobei das auch schön ist, aber das erste, was ich am Morgen mache, ist, mich anzuziehen und sofort rüber zu gehen in unser Café und einen Kaffee zu trinken.

Ich trinke 3 Tassen Kaffee am Tag (und das ist nicht einfach, wenn man immer und ständig richtig guten Kaffee und Espresso um sich hat). Aber 2 von diesen Tassen trinke ich in der ersten halben Stunde, in der ich wach bin.

Der kleine Kick vom Koffein hilft mir, den Tag zu starten.  

Das waren meine 7 Tipps. Ich bin mir sicher, dass ich was vergessen habe. Wenn du noch einen zusätzlichen Tipp hast, der dir hilft, morgens früh aufzustehen, dann kannst du einfach einen Kommentar unten hinterlassen. Es ist klasse, wenn wir voneinander lernen können.

Frage: Was hilft dir morgens früh aufzustehen?