4 Gründe, warum ich um 6 Uhr aufstehe

Und von meiner Veranlagung her kann ich euch nur eins sagen: Ich bin überhaupt kein Morgenmensch. Ich weiß noch genau, wie ich es vor 11/2 Jahre einfach satt hatte, morgens so lange zu schlafen. Ich hatte an dem Tag 11/2 Stunden lang (und ich übertreibe nicht) auf meinen Snooze-Button von meinem Wecker gedrückt. Für 1 1/2 Stunden. Aber es kommt noch besser. Der klingelt alle 10 Minuten und ich hatte ihn extra ins Nachbarzimmer (in mein Büro nebenan) gestellt. Das bedeutet, dass ich 1 1/2 Stunden lang alle 10 Minuten aufgestanden und ins Nachbarzimmer gerannt bin, auf den Snooze-Button gedrückt habe, dann wieder zurück in mein Schlafzimmer getorkelt und zurück in mein Bett gefallen bin.

Also wenn ich sage, dass ich kein Morgenmensch bin, dann meine ich das auch so. Und trotzdem habe ich mich entschieden, ein Frühaufsteher zu werden. Warum? Ich will dir vier Gründe nennen:

1. Grund: Erfolgreiche Menschen stehen früh auf. 

Ich kenne keine Person in der Geschichte, die etwas erreicht hat und die ich bewundere, die nicht ein Frühaufsteher war. Das bedeutet nicht, dass es diese nicht gibt, aber ich kenne sie nur nicht. Egal in welchen Bereich ich hineinschaue. Die, die die Welt zum Positiven verändert haben, waren fast alle Frühaufsteher.

Früh zu Bett und früh aufstehen macht gesund, reich und klug. -Benjamin Franklin

2. Grund: Ich bin produktiver, wenn ich früh aufstehe. 

Ich bin mir immer noch nicht ganz im Klaren darüber, warum das so ist. Aber in diesen frühen Stunden bin ich richtig produktiv. Die Zeit morgens kann man irgendwie mit keiner anderen Zeit vergleichen. Ich persönlich schaffe da in einer Morgenstunde, wofür ich normaler Weise 2-3 tagsüber brauche. Vielleicht liegt es daran, dass mein Kopf noch frei ist oder dass man um diese Uhrzeit einfach nicht unterbrochen wird. Das Handy klingelt sehr selten morgens um 6:30 Uhr.

Für mich gibt es nichts Schöneres, als das Wissen, dass ich morgens, bevor andere aufstehen, schon so einiges erledigt habe.

3. Grund: Ich bin glücklicher, wenn ich früh aufstehe. 

Ich kann das wieder nur für mich persönlich sagen, aber ich bin wirklich glücklicher, wenn ich morgens aufstehe. Ich glaube, das liegt daran, dass es mir wirklich gut tut, wenn ich das Gefühl habe, dass ich meine Zeit gut ausnutze und etwas Sinnvolles geschafft bekomme. Und natürlich kenne ich dieses Gefühl auch am Abend, nach einem langen Tag, aber es ist halt toll, wenn das Gefühl nicht nur am Abend anfängt, sondern schon Stunden vorher, weil man halt schon so viel geschafft hat.

4. Grund: Ich habe weniger Stress, wenn ich früh aufstehe. 

Ich bin weniger gestresst und habe tagsüber weniger Stress, wenn ich morgens früher aufstehe.

Ich glaube, ich habe weniger Stress, weil ich schon morgens einen Großteil meiner To-Do-Liste geschafft habe und somit den ganzen Tag über um einiges entspannter bin und dann auch die Freiheit habe, spontaner zu sein. Ich habe Zeit der Ruhe für mich und kann mich auf den Tag vorbereiten und falle nicht aus dem Bett in meinen ersten Termin. Unser Leben ist überhaupt schon so schnell und temporeich. Da sollte man den Tag nicht schon so anfangen.

„Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen?“ -Georg Christoph

Das sind meine vier Gründe, warum ich um 6 Uhr aufstehe. In meinem nächsten Video werde ich über ganz praktische Wege reden, wie man ein Frühaufsteher wird, wenn man es noch nicht ist. Also – schaut auf jeden Fall wieder rein. Und wenn ihr kein Video verpassen wollt, dann tragt euch am besten in unseren Newsletter ein. Als kleines Dankeschön, schicke ich dir auch mein neues Buch: Probleme lösen. Kreativität fördern. kostenlos zu.